Herzlich Willkommen

Die Herzo Werke - Ihr lokaler Anbieter für Strom, Trinkwasser, Erdgas und Wärme.

 

Unseriöse Anrufe und Täuschung von Strom- und Gaskunden

In den zurückliegenden Tagen und Wochen ist es vermehrt dazu gekommen, dass Strom- und Gaskunden unter verschiedenen Telefonnummern Anrufe erhalten haben, bei denen es um ein neues Strom- oder Gasprodukt gegangen ist oder Zählernummern abgefragt werden wegen laufender oder bevorstehender Baumaßnahmen im Straßenbereich. Die anrufenden Personen erklären dabei, sie wären Mitarbeiter/Mitarbeiterin der Stadtwerke oder jedenfalls in deren Auftrag tätig. Im Laufe des Telefonats werden dann geschützte Kundendaten abgefragt bzw. dies jedenfalls versucht, z. B. Kontoverbindung, Kunden- und Zählernummer sowie Zählerstand.

Ihre Herzo Werke GmbH warnt ausdrücklich vor derart unseriösen und rechtswidrigen Versuchen, Strom- oder Gaskunden durch Täuschung zum Abschluss eines neuen Vertrages mit einem Dritten zu verleiten, der oftmals sogar auch noch zu höheren Jahreskosten führt als bisher.

Es sollten bei solchen Anrufen keinesfalls eigene persönlichen Daten vom Strom- oder Gaskunden herausgegeben werden. Denn mit diesen Daten kann der bisherige Strom- oder Gasvertrag des betreffenden Kunden vom Anrufer beim aktuellen Versorger gekündigt und ein Wechsel zu einem anderen Lieferanten bewerkstelligt werden, ohne dass der Kunde dies tatsächlich möchte.

Die Herzo Werke GmbH weist darauf hin, dass sich betroffene Kunden unter der Telefonnummer: 09132/904-0 an die Herzo Werke GmbH wenden können, um zu erfahren, was unternommen werden kann, wenn bereits ein solcher unseriöser Anruf erfolgte und eventuell sogar Kundendaten erfolgreich vom Anrufer erfragt wurden.

Gewinner Malwettbewerb 2015

tl_files/herzowerke/Userupload/Hochgeladen_2014_03_01/START_Gewinner_Malwettbewerb_2015.jpg

Großartige Ergebnisse, auch bei den kleinsten Künstlern.


Der Malwettbewerb zum Tag des Wassers hat großes Interesse  geweckt. Auch dieses Jahr haben die Herzo Werke sich etwas einfallen lassen, um an den Tag des Wassers zu erinnern, der jedes Jahr weltweit am 22. März gefeiert wird. 2015 waren die Schüler der Klassen 1 bis 6 aufgefordert, ein Bild zum Thema „Trinkwasser“ zu malen. Die Maltechnik war freigestellt, nur die Mindestgröße von DINA4 wurde vorgegeben.

 

Insgesamt wurden 129 Bilder eingereicht. Die Jury stand vor der schweren Aufgabe, aus den Bildern die besten 10 in den beiden Altersgruppen, 1. bis 3. Klasse sowie 4. bis 6. Klasse, herauszufiltern. Wichtig war der Bezug zum Thema, aber auch die Detailliertheit, der optische Gesamteindruck sowie das Zusammenspiel von Alter und Bild sind in die Bewertung eingeflossen.  

 

In der Altersgruppe 1. bis 3. Klasse ging der Preis an Jolien Geck aus der Klasse 2d der Carl-Platz-Schule, Burgstaller Weg. In der Altersgruppe 4. bis 6. Klasse konnte das Bild von Emma Philipp, Klasse 5a des Gymnasiums Herzogenaurach überzeugen. Beide ersten Plätze erhalten als Preis HERZOgutscheine im Wert von 50 €. Für die Plätze 2 bis 5 gibt es eine Saisonkarte für das Freibad Herzogenaurach, die weiteren Gewinner erhalten einen Gutschein für eine Eintrittskarte über 4 Stunden Atlantis. 

 

Die Klassenpreise, je 200 € für die Klassenkasse, bewertet nach Anzahl und Kreativität der Teilnehmer, gehen dieses Jahr an die Klasse 3a der Cunz-Reyther-Grundschule in Niederndorf und an die Klasse 5 a/b des Gymnasiums in Herzogenaurach.

 

Alle Gewinner der Altersgruppe 1. bis 3. Klasse  

       Vorname   Name   Klasse   
1. Platz   Jolien   Geck   2 d
2. Platz   Jakob   Scherbaum    2 d
3. Platz   Johanna   Etzold   1 e
4. Platz   Yannik   Neubeck   1 e
5. Platz    Emily   Binder   2 d
6. Platz   Selina   Litz   2 d 
7. Platz    Franca   Fuchs   3 d
8. Platz     Jan   Dengler   3 a
9. Platz    Johanna   Kürten   3 e
10. Platz   Helena   Zenger   2 d

 

 

Alle Gewinner der Altersgruppe 4. bis 6. Klasse  

       Vorname   Name   Klasse   
1. Platz   Emma
  Philipp
  5 a
2. Platz   Sofia
  Scharf 
   6 d
3. Platz   Carolin
  Nitzsche
  6 d
4. Platz   Annelie
  Zurawski
 

6 d

5. Platz    Wen
  Xia Malin
  5 b
6. Platz   Tim
  Smetana
  4 b
7. Platz    Leonie
  Fischer
  5 b
8. Platz     Theo 
  Mayer
  5 a
9. Platz    Emma
  Weidhaus
  4 c
10. Platz
Maximilian

Penno 

4 c

 

Am Tag des Wassers wird seit 1993 darauf aufmerksam gemacht, dass viele Menschen keinen freien Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Das Motto wechselt jährlich und lautet dieses Jahr „Wasser und nachhaltige Entwicklung“. Wenn es um unser Wasser geht, steht die Nachhaltigkeit neben der Versorgungssicherheit als weitere wichtige Aufgabe der Herzo Werke im Vordergrund. Stetig wird in die Brunnen, den Hochbehälter und in das Wasserleitungsnetz investiert. Herzogenaurach verfügt zwar über ausreichende Wasser-reserven, aber Trinkwasser ist ein kostbares und wertvolles Gut, mit dem wir stets bewusst und sparsam umgehen sollten.

 

Das „Recht auf sauberes Wasser“ ist seit der Vollversammlung der Vereinten Nationen 2010 als Menschenrecht anerkannt, jedoch ist dieses Recht für die Staaten nicht verbindlich geregelt und somit nicht einklagbar.

Gewinner Rätsel WERKSTADTBERICHT 01-2015

Bei unserem Preisrätsel haben wir nach dem offiziellen Start der Weihnachtsbeleuchtung 2014 gefragt. 

 

Je eine LED Energiesparlampe haben gewonnen: Annalena, Theresa, und Benedikt Stark, Herr Daniel Langer, Frau Anita Jaeger, Herr Martin Geßlein, Herr Sebastian Wieglos, Herr Christian Mirsberger, Herr Manfred Hofmann, Frau Rita Franke, Herr Karl-Heinz Lochner und Herr Werner Mesnaric. 

WerkStadtBericht

tl_files/herzowerke/Userupload/Hochgeladen_2014_03_01/NEWS_BILD_WSB_Vol_3.jpgDie dritte Ausgabe des WerkStadtBerichts wurde mit der Jahresverbrauchsabrechnung unseren Kunden am 16.01.2015 zugestellt. Alle die keinen WerkStadtBericht erhalten haben, können ein Exemplar bei uns im Kundencenter der Herzo Werke GmbH abholen oder sich hier herunterladen

 

Uuuuups! In den Stromspartipp hat sich ein Fehler eingeschlichen. In LED Birnen ist zwar kein giftiges Quecksilber enthalten, doch aufgrund der elektrischen Bauteile sollte jede LED im Wertstoffhof oder einer Sammelstelle abgegeben werden, damit diese wiederverwertet werden können.