Die Wasserversorgung

Das Gebiet um den Dohnwald liefert seit 1933 Wasser für die Stadt Herzogenaurach. Das erste Wasser wurde dem Eichenbrünnlein entnommen und per Wasserleitung in die Stadt gebracht. Nach 1945 wurden in der Nähe des Wasserwerkes die Brunnen I bis IV gebohrt, die heute jedoch nicht mehr in Betrieb sind, weil keine ausreichenden Schutzgebiete ausweisbar sind. Der Brunnen III versorgt jedoch noch die Schwimmbecken des Freizeitbades Atlantis. 1950 erfolgte die Bohrung der Brunnen V, X, XI und XII im Dohnwald, die heute noch Trinkwasser für Herzogenaurach liefern.


Durch die eigenen Brunnen konnte der ständig steigende Bedarf an Wasser nicht gedeckt werden und so wurde 1962 der Beschluß zur Beteiligung an der Eltersdorfer Gruppe gefaßt. Im Jahr 1967 konnten von dort bereits geringe Mengen Wasser bezogen werden. Als 1970 die Eltersdorfer Gruppe ihren Betrieb voll aufnahm, war in der Stadt Herzogenaurach die Wasserversorgung gesichert.


Heute tragen zur Versorgung der Stadt Herzogenaurach neun eigene Brunnen im Wasserschutzgebiet Dohnwald und das Wassers vom Zweckverband der Eltersdorfer Gruppe bei. Um jederzeit genügend Wasser für die Stadt zu bevorraten, baute man den Hochbehälter in Zweifelsheim.


Eine der wichtigsten Aufgaben der Herzo Werke ist die Bereitstellung von Trinkwasser, dem wichtigsten Lebensmittel, in einwandfreier Qualität und ausreichender Menge. Dies kann nur gesichert sein, wenn jeder bewußt mit Trinkwasser umgeht und ein umfassender Grundwasserschutz betrieben wird. Dieser Grundwasserschutz ermöglicht es, auch in Zukunft das Wasser ohne jegliche Aufbereitung so naturrein wie heute üblich zu verteilen.

Die aktuellen Wasserpreise

Unserer Preisliste bis 30. Juni 2017  für Wasser finden Sie hier.

Ab 1. Juli 2017 gelten die neuen Wasserpreise.

 

Herzogenaurach hat zwei Versorgungszonen für Trinkwasser

Die Wasserversorgung unserer Stadt ist in zwei Versorgungszonen aufgeteilt. Der Grund hierfür ist, dass die Eigenförderung an Trinkwasser nicht ausreicht um das gesamte Stadtgebiet zu versorgen. Deshalb werden ca. 60 % desTrinkwasserbedarfs vom „Zweckverband zur Wasserversorgung der Eltersdorfer Gruppe“ zugekauft und in die sog. „Tiefzone“ eingespeist. 40 % des Trinkwasserbedarfs werden aus unseren Brunnen im Dohnwald gewonnen und versorgen die sog. „Hochzone“. In welcher Zone sich Ihre Wasserentnahmestelle befindet, können Sie aus dem beigefügten PDF-Plan (5,2MB) entnehmen.